Platzsperre Rasenplatz

 

   

In der KreisligA folgt für uns derzeit ein Topspiel dem nächsten. Nur wenige Tage nach dem hart erarbeiteten Sieg in Rosellen, empfingen wir vergangenen Sonntag in der DJK Novesia 1919 den Tabellenzweiten und somit unseren ärgsten Verfolger. Schon in unserer letzten Aufstiegssaison lieferten wir uns bis zum Schluss ein packendes Duell um den Aufstieg mit den Neussern. Damit es nicht zwingend erneut auf ein solches Saisonfinale hinausläuft, hatten wir die Chance, unseren Vorsprung mit einem Sieg auf zehn Punkte heranwachsen zu lassen.

Gewillt, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, gaben wir gleich von Beginn den Ton an und drückten auf einen schnellen Führungstreffer. Und tatsächlich dauerte es keine fünf Minuten, ehe der Ball das erste Mal die Torlinie der Gäste überquerte. Nach schönem Pass in die Spitze auf Kupper, setzte dieser Max Ohm mit einer scharfen Hereingabe in Szene. Ohm schob den Ball letztlich über die Linie, doch der nachfolgende Pfiff des Schiedsrichters unterbrach unseren Jubel relativ schnell. Der Unparteiische will Ohm im Abseits gesehen haben. Auch in der Folge erarbeiteten wir uns gute Torchancen, die aber, wie schon im Spiel gegen Rosellen, nicht verwertet werden konnten. Oftmals scheiterten wir am gut aufgelegten Gästekeeper Sebastian Güntgen oder an einem noch herbeieilenden Verteidiger. Wie zum Beispiel bei Michael Buschs Freistoß, als ein Novesianer den Ball mit dem Kopf auf der Linie klärte.

Der Tabellenzweite aus Neuss hingegen hatte dem, bis auf einen Lattentreffer von Stürmer Kattner, nicht viel entgegenzusetzen. Und doch sollten sie in der 42. Spielminute in Führung gehen. Dem Tor ging ein strittiger Elfmeterpfiff zu Grunde. Nach einem langen Ball in die Spitze auf Stürmer Kattner, war Michael Busch gerade im Begriff, den Ball zu klären, als erstgenannter aus Buschs Rücken heraus in Richtung Ball sprang. Busch, der währenddessen schon in der Ausholbewegung war, traf sowohl Ball, als auch Kattner, jedoch ohne jegliche Absicht. Der Schiedsrichter entschied dennoch auf Strafstoß. Miguel Lopes Ferreira trat an und scheiterte an Lukas Hermes, der dann beim unmittelbaren Nachschuss machtlos war. Mit der Gästeführung ging es dann auch in die Halbzeit.

In dem Wissen, Partien drehen zu können, gingen wir motiviert und unbeeindruckt in den zweiten Durchgang. Wie schon in Halbzeit eins, waren wir die Mannschaft, die das Spiel bestimmte. Während wir uns eine gute Möglichkeit nach der anderen erarbeiteten, wirkte der Gegner aus Neuss nach rund 60 Minuten platt und konnte dem Spiel nicht mehr viel hinzufügen. Wie so oft schon in dieser Saison, hatten wir nach hinten heraus mehr Luft als der Gegner und konnte diese dafür nutzen, weiter auf den Ausgleich zu drücken. In der 71. Minute war es dann soweit. Nach einem hervorragenden Pass von Roman Albrecht in die Spitze, fackelte Felix Frason nicht lange und zog aus gut 16 Metern ins lange Eck ab. Gästetorwart Güntgen konnte dem Ball nur hinterher schauen und musste sich geschlagen geben. Den möglichen Zehn-Punkte-Vorsprung im Hinterkopf, wollten wir in der Folge auch den Siegtreffer erzielen. Jedoch schafften wir es nicht mehr, den Ball im Netz unterzubringen.

Am Ende trennen wir uns demnach im Spitzenspiel mit 1:1 von Novesia Neuss. Ein Ergebnis, mit dem wir eher leben können, als der Gegner. Die Neusser sahen in diesem direkten Duell die Chance, wieder auf vier Punkte an uns heran zu kommen, konnten diese aber nicht nutzen. Auch allen voran deswegen, weil sie insbesondere in Durchgang zwei nicht viel für das Spiel gemacht haben. Wir halten Novesia mit dem Unentschieden somit auf Abstand, auch wenn ein Sieg mehr als verdient gewesen wäre.

Wie bereits oben angekündigt, wartet auf uns in diesen Tagen ein Topspiel auf das nächste. Schon am morgigen Donnerstagabend treffen wir auf unseren Ortsnachbarn TuS Germania Hackenbroich. Auch wenn die Tabellensituation der Hackenbroicher nicht gerade auf ein Topspiel hinweist, ist es doch ein Derby zwischen zweier Dauerrivalen. Uns wird ein schweres, hartumkämpftes Spiel erwarten. Auch gerade deswegen, weil Hackenbroich im letzten Punktspiel bei den Sportfreunden Vorst mit 9:0 unter die Räder gekommen ist und auf Widergutmachung aus sein wird. Und was käme da gelegener als das Derby gegen den Tabellenführer?

 

   
© @ FC Delhoven 1922 e.V
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.