Platzsperre Rasenplatz

 

   

Nach der schwachen Leistung im letzten Ligaspiel, ging es im gestrigen Achtelfinale des Kreispokals in erster Linie um Wiedergutmachung.
Wie schon gegen Uedesheim, musste Dennis Kessel auch dieses Mal die Startelf gezwungenermaßen ändern. Mit Albrecht, Jakubassa, Klein, Koplowitz, Meurer, Nußbaum, Ohm, Ramrath, Saglam, Schmidt und Zingsheim fehlte gleich eine komplette Elf. So waren wir auf Unterstützung aus der zweiten Mannschaft angewiesen. Kevin Kuffel, Dennis Ohmen und Michael Welter erweiterten den Kader, wobei letzterer sogar von Anfang an ran durfte. 

Die Rollenverteilung vor der Begegnung schien klar zu sein. Holzheim würde ob seiner spielerischen Klasse das Spiel bestimmen und wir würden dem im Gegenzug unsere Zweikampfstärke und Laufbereitschaft entgegensetzen. Attribute die bei der 0:3-Pleite gegen Uedesheim fehlten. Doch dieses Mal konnten wir diese Tugenden wieder abrufen und boten Holzheim damit die Stirn. Dass man den Landesligisten in seinen Offensivbemühungen nicht komplett aus dem Spiel nehmen konnte, war klar. So tauchten sie zwei oder drei Mal gefährlich vor dem Tor auf und hätten durchaus in Führung gehen können. Die beste Gelegenheit vergab Mestrovic, als er rund einen Meter vor dem Tor freistehend den Ball verstolperte. 

Doch auf der anderen Seite konnten auch wir für Gefahr sorgen. Entweder entschärfte oder blockte die Holzheimer Hintermannschaft oder der sehr aufmerksame Nico Bayer konnte einige Male heraus eilen und die Situation bereinigen. Somit ging es mit einem torlosen Remis zum Pausentee.

Bereits sieben Minuten nach Wiederanpfiff konnte der Favorit dann die 1:0-Führung markieren. Nach einem gut getretenen Freistoß von der Strafraumkante verwertete jener Mestrovic, der in der ersten Halbzeit noch kläglich vergab, per Kopf. Es dauerte keine 10 Minuten, ehe Yannick Joosten das Ergebnis auf 2:0 hoch schraubte. 
Der ein oder andere, der es mit Holzheim hielt, dachte jetzt wahrscheinlich, dass die Partie gelaufen ist oder aber sogar, dass es ein Schützenfest geben wird. Doch dem war nicht so. Ganz im Gegenteil. Holzheim stellte das Fußballspielen quasi komplett ein und fortan bestimmten wir das Spielgeschehen komplett.

Wir erarbeiten uns Torchance um Torchance, doch der Gegner schaffte es irgendwie immer noch ein Bein oder den Körper dazwischen zu bekommen. Und auch Torwart Bayer musste das ein oder andere Mal sein ganzes Können beweisen. Es erinnerte ein wenig an die Aufholjagd am zweiten Spieltag gegen die Zweitvertretung von Ratingen. Wie auch damals sollte es am Ende nicht reichen.

In der 85. Minute erzielten wir zwar noch den 2:1-Anschlusstreffer durch Dobras, doch auch in der Folge blieb uns das nötige Quäntchen Glück verwehrt.So müssen wir uns am Ende mit 2:1 geschlagen geben.

Ärgerlich, da wir ein richtig gutes Spiel ablieferten und das Unentschieden und ein daraus resultierendes Elfmeterschießen mehr als verdient gewesen wäre. Was dennoch bleibt ist, dass die Zielsetzung für die Partie erreicht wurde. Nämlich ein anderes Gesicht als zuletzt in der Liga zu zeigen.

Jetzt heißt es, am kommenden Sonntag mit einer ähnlich starken Leistung aufzutreten. Dann wird um 14:30 der Landesliga-Absteiger VfL Benrath zum ersten Rückrundenspiel zu Gast sein.

Aufstellung: Müller - Kotulla, Dziggel, Busch, Welter - Nurdogan, Penski, Celik (78. Kuffel), Jeschke (65. Ohmen) - Frason (C), Dobras

Tore: Dobras (85.)

   
© @ FC Delhoven 1922 e.V
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.